VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anne | Annika | Cordula | Debora | Jana | Janina | Janis | Karolin | Katinka | Lea | Lena | Lisa-Marie | Mareike | Rabea | Rebecca

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Drei Wochen Kabanjahe...

Autor: Rebecca | Datum: 18 Oktober 2010, 05:40 | Kommentare deaktiviert

Hallo ihr Lieben!

Mittlerweile bin ich vier Wochen weg von zu Hause, drei Wochen in Kabanjahe und schon zwei Wochen in Alpha Omega! Da wird es Zeit, meine ersten Eindrücke zu schildern!

Im Moment bin ich hier in Alpha Omega noch in meiner Orientierungsphase. In der ersten Woche war ich in Ladang Lingga, einer weiteren Einheit von Alpha Omega außerhalb von Kabanjahe, letzte Woche war ich die ganze Zeit im Wohnheim und diese Woche steht die Schule auf dem Programm. Jetzt wundert ihr euch bestimmt, warum ich Zeit habe, euch zu schreiben: Montag ist mein freier Tag! =) Und auch sonst habe ich im Moment noch sehr viel freie Zeit...

Mir geht es hier aber sehr gut. Natürlich fällt die Verständigung immer noch sehr schwer, weil mein Indonesisch noch nicht so toll ist, aber die Mitarbeiter hier sind alle sehr nett und sehr geduldig mit mir! Wir haben immer viel zu lachen und sei es nur, dass wir über uns lachen, weil wir uns gegenseitig nicht verstehen! =) Im Prinzip lerne ich hier zwei Sprachen auf einmal, was noch nicht so ganz funktioniert! Denn obwohl die Landessprache Indonesisch ist, werden in den verschiedenen Regionen noch zusätzlich unterschiedliche Sprachen gesprochen. Das macht es für jemanden wie mich natürlich nicht einfach! Ein Beispiel: in meiner Gemeinde gibt es jeden Sonntag zwei Gottesdienste, beide sind aber in Bahasa Karo. Und das heißt für mich, wenn ich jemals einen Gottesdienst verstehen will, dann muss ich auch Bahasa Karo sprechen. Und auch untereinander sprechen die Menschen hier einen Mix aus beiden Sprachen! Ich hab also ordentlich was zu lernen in der nächsten Zeit! Das tolle ist, dass viele Menschen, denen ich hier begegne, unheimlich begeistert sind, wenn ich ein oder zwei Worte auf Karo sage! =) Das motiviert mich immer, noch mehr zu lernen!

Ansonsten erlebe ich hier sehr viel, von dem ihr ausführlicher in meinem ersten Rundbrief werdet lesen können! Ich hab hier schon eine Hochzeit miterlebt, allerdings nur ganz kurz, und leider auch schon eine Beerdigung, Freude und Trauer haben mich in den letzten Wochen begleitet!

Das Essen hier ist sehr lecker, natürlich nicht immer alles. Aber wann findet man schon wirklich alles lecker!? Ich esse dreimal am Tag Reis, woran ich mich durchaus erst gewöhnen muss. Aber um satt zu werden, ist das nötig! Und es ist gar nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte! Manches Mal ist das Essen echt richtig scharf und ich bin froh, dass es mir niemand übel nimmt, dass ich noch nicht einfach so mal Chillis als Snack zu mir nehme! =) 

Jetzt noch kurz zum Mount Sinabung: Ja, die Flüchtlinge sind alle wieder in ihre Dörfer zurückgekehrt, aber im Umkreis von ein paar Kilometern darf noch niemand wieder wohnen. Vor zwei Wochen gab es wieder eine kleine Erruption, aber die war wohl nicht so schlimm. Ich habe Fotos von dem Ausbruch und der Lage hier vor zwei Monaten gesehen und ich bin wirklich froh, dass ich damals noch nicht hier war!

Übrigens bin ich jetzt mehr oder weniger offiziell Rebecca Beru Barus ( um deine Frage, Frauke, zu beantworten! =)) Vielleicht können die Leser von euch, die das jetzt nicht verstehen, einfach kurz auf den Blog von Karolin gehen (der Freiwilligen in Siantar! ) Sie hat das nämlich schon sehr schön erklärt und bei den Batak Karo ist das so ähnlich wie bei den Batak Simalungen, nur mit anderen Namen! Oder ihr wartet ganz geduldig auf meinen ersten Rundbrief! =)

Ich lerne hier jeden Tag wirklich sehr viel neues und interessantes kennen! Trotzdem kehrt bei mir so langsam das Heimweh ein! Ich freue mich jedes Mal riesig, wenn ich von euch höre und lese, wie es euch so geht!

Lasst es euch weiterhin gut ergehen! Ich sende ganz herzliche und warme Grüße aus dem fernen Kabanjahe ins kalte Deutschland!

 Eure Rebecca